Mulesing ist eine bei Merinoschafen angewandte Methode der Fliegenmaden-bekämpfung, die hauptsächlich in Australien und Neuseeland angewandt wird: den einjährigen Schafen werden ohne Betäubung großflächig die Hautfalten am Hinterteil mitsamt dem Schwanz einfach abgeschnitten.....


In diesem Blog möchte ich Links zu Händlern veröffentlichen, die mulesingfreie Wolle anbieten.
Außerdem möchte ich alternative Wollsorten vorstellen.

Samstag, 20. April 2013

Noch ein paar interessante Bezugsquellen..


für ausgefallene Schafwolle, sogar sog. "Vegetarierwolle" , damit ist Wolle von Schafen gemeint, die
nicht geschlachtet werden, sondern eines natürlichen Todes sterben dürfen:
http://www.wollhandwerk.at/

Und hier gibts Wolle (roh, gewaschen oder fertig kardiert) vom Kärntner Brillenschaf:
http://brillenschafhof.jimdo.com/

Foto : Animals Australia (http://www.animalsaustralia.org)

 Ein aufschlussreiches Foto zur Schafhaltung in Australien, wie ich finde.

Kommentare:

  1. Danke dass du alles hier so ausführlich sammelst. Ganz super ! LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, Anke, ich hoffe,es hilft ein klein wenig..

      Löschen
  2. Liebe Edda,

    eine ganz, ganz wichtige Seite hast du hier aufgemacht, danke!! Ein guter Fundus an Adressen, sogar international!
    Übrigens, da ich selbst in der Hinsicht (Mulesingfreie Wolle) schon länger unterwegs bin, hab ich als Alternative für die Merinowolle aus Australien/Neuseeland auch auf europäische zurück gegriffen - die ist stärker gekräuselt, z.B. die portugiesische Merino von Wollknoll. ABER: neulich, als ich den Film mir anschaute, "Pilgern auf Französisch", der auf dem Jakobsweg in Spanien spielt, traute ich meinen Augen nicht, als ich in einer Szene Schafe von hinten sah - die hatten da an ihrem Hinterteil jeweils Stellen, die sahen verdächtig nach Mulesing aus... Von daher wäre ich immer misstrauisch, leider. Vielleicht kann man mit deutscher Merinowolle weniger falsch machen. Weißt du mehr dazu (Wolle aus Spanien, Portugal etc.)?
    Liebe Grüße,

    Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Alexandra,

    vielen Dank für Deinen Kommentar,aber leider habe ich keine Ahnung, woher die Wolle stammt, die bei
    Wollknoll und den anderen Wollfirmen angeboten wird.
    Nur ganz vereinzelt machen die Wollhändler Angaben zur Herkunft ihrer Wolle, und so gut wie gar nicht dazu, wie die Schafe gehalten werden. Ich denke, in den meisten Fällen läuft der Handel mit der Wolle über internationale Händler, und ich vermute, daß die Wolle meist aus Massentierhaltung stammt.

    Der Schwanz zumindest wird den Schafen da auch abgeschnitten.

    Und auch viele Schafzüchter hierzulande scheinen Verfechter dieser Verstümmelung zu sein.
    Ich bin mittlerweile auch total misstrauisch geworden und mache mir keine Illusionen mehr.

    Wenn man Wolle aus guter Schafhaltung möchte, bleibt einem anscheinend nichts anderes übrig, als sie von
    Schafen aus Liebhaber-Haltung, Archehöfen o.ä. zu besorgen .

    Meiner Meinung nach müsste von uns Verbrauchern mehr Druck auf die Händler ausgeübt werden, durch verstärktes Nachfragen, die Händler müssten ihrerseits bei Ihren Lieferanten anfragen, und diese dann bei den Schafhaltern dafür sorgen, daß die Tierhaltung artgerecht und tierfreundlich ist, leider ist das Interesse an diesem Thema anscheinend extrem gering!

    In der Hoffnung , daß sich vielleicht doch etwas ändert..

    mit lieben Grüßen

    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Edda,
    habe Deinen Blog gerade bei Wolle Natur Farben entdeckt und finde ihn richtig gut.
    Ich habe jetzt öfter schon von mulesingfreier Wolle gehört, aber noch nie so ausführlich darüber gelesen und so viele andere Bezugsquellen genannt bekommen.
    Bis vor Kurzem habe ich mich auch nicht so wirklich darüber informiert von wo die Wolle kommt. Ich dachte doch nicht an Tierquälerei, ich wollte ja nur die Wolle? In der heutigen Zeit muß man wohl alles hinterfragen. Auf jeden Fall bin ich jetzt umgestiegen und werde keine Wolle mehr bei meiner üblichen Bezugsquelle kaufen. Die Restbestände von der Australischen Merinowolle werde ich noch verbrauchen und dann nur noch ausgesuchte Wolle.
    Demnächst bekomme ich von Quessant-Wolle.
    Ich wünsche Dir ein schönes Pfingstwochenende
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Birgit,

    ja, leider scheint es so zu sein, daß man wirklich ALLES hinterfragen muss- und leider stellt man allzuoft fest, daß dann ein Haken an der Sache ist..
    Mir hat es die Freude an der Wolle und an meiner Arbeit, der Filzerei fast komplett verleidet,
    als ich über Mulesing gelesen habe, und es ist ja sicher nicht nur Merinowolle, die aus tierquälerischer Haltung stammt, da muß man überall hinschauen, auch und vor allem bei den sog. "Edelfasern" Alpaca, Mohair, Kaschmir, Kamelhaar (erstaunlich, welche Unmengen da seit einigen Jahren auf dem Markt sind, und zu welchen Billigpreisen man inzwischen so einen Kaschmirpullover bekommen kann, auch Yaks scheinen sich weltweit stark vermehrt zu haben, ebenso Angorakaninchen..wahrscheinlich werden die auch schon in Massen gehalten..

    Ich bin jedenfalls froh, daß ich nicht die Einzige bin, die diese Dinge kritisch sieht!

    Dir auch noch schöne Feiertage,

    mit lieben Grüßen

    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mir erlaubt das Foto zu kopieren und weiter zu "verteilen".
    Das Thema Tierhaltung und Zucht ist für mich ein sehr wichtiges Thema.
    LG Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia,
      super, so war es auch gedacht, das Thema muß ja irgendwie unter die Leute..und das ist schwierig!
      Liebe Grüße
      Gabi

      Löschen
  7. Hallo Edda, ich habe Deine Seite verlinkt und hoffe, damit vielleicht noch mehr Leute zu erreichen, die so naiv sind wie ich es war und manchmal auch noch bin.
    Ich hoffe, das ist auch in Deinem Sinne.
    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      vielen Dank, ja, das ist in meinem Sinne!
      Herzliche Grüße

      Gabi

      Löschen