Mulesing ist eine bei Merinoschafen angewandte Methode der Fliegenmaden-bekämpfung, die hauptsächlich in Australien und Neuseeland angewandt wird: den einjährigen Schafen werden ohne Betäubung großflächig die Hautfalten am Hinterteil mitsamt dem Schwanz einfach abgeschnitten.....


In diesem Blog möchte ich Links zu Händlern veröffentlichen, die mulesingfreie Wolle anbieten.
Außerdem möchte ich alternative Wollsorten vorstellen.

Freitag, 19. Juli 2013

Test alternative Merinowollen


 Im Frühjahr habe ich diese feine Merinowolle aus Frankreich bestellt- mulesingfrei , von Merinoschafen, die mit glatter Haut ,ohne die problematischen Falten gezüchtet sind:
http://macomerinos.fr/
Der Kammzug ist eine Wucht- superfein, weiß, sauber und filzt erwartungsgemäß sehr gut .
Meiner Meinung nach läßt es sich einfacher auslegen als die "normale" Australmerinowolle,
weil irgendwie etwas "griffiger".
Die Rohwolle (ich habe sie in der Kategorie 2 , 6-8 cm ) bestellt , war sehr, sehr fettig, die verklebten
Spitzen lösten sich aber bei der Wäsche gut, ein Problem allerdings die gesamte Botanik Südfrankreichs, die es sich in kleinen und kleinsten Fitzeln in der Wolle bequem gemacht hatte.
Letztendlich habe ich die Wolle 3 x mit Wollwaschmittel und einmal unter Zusatz von
Soda gewaschen- erst danach war sie so fettfrei, daß beim zupfen und anschließendem kardieren
all der Kleinkram herausfallen konnte.
Und so sah sie dann aus:
In der Locke gefärbt und dann erst kardiert.

Als nächstes habe ich Merinowolle aus Holland bestellt, ebenfalls Mulesingfrei, aus einer kleinen
Schäferei. http://www.wolboerderij.nl/index.php?action=home&lang=NL
Ich habe mir dort ein ganzes Vlies reservieren lassen, und nach der Schur bekam ich es zugeschickt.
Es war sehr sorgfältig ausgelesen und verpackt, die Wolle war super sauber, natürlich waren die Spitzen verdreckt und verklebt, aber es war überhaupt kein Kleinkram wie Kletten, Sämereien, Einstreu u.ä. in dem Vlies.
Anscheinend laufen die Schafe dort auf einer baumfreien Wiese.
Das Entfetten war trotzdem wieder schwierig- da habe ich anscheinend noch nicht die richtige
Methode, bzw. das richtige Waschmittel.
Heute habe ich die erste Portion dieser Holland-Merino gefärbt, über weitere Ergebnisse werde ich dann hier berichten...


Kommentare:

  1. Das ist ja ein toller informativer Bericht, vielen Dank für alle diese Tips! Ich wasche meine Wolle wenn sie denn so verklebt ist inzwischen mit Olivenwaschmittel für Wolle und Seide von Sonett mit ätherischem Lavendelöl: http://www.sonett-online.de/info1.htm, das ist ökologisch riecht nach Lavendel ( mögen Motten nicht so ;-)und es gibt es auch im Kanister für große Mengen. Was ist denn das für ein herrlicher grüner Färbestoff mit dem du deine Wolle gefärbt hast ? herzliche Grüße Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke, danke für deinen Kommentar und für deine Waschmittel-Empfehlung, ich werde es ausprobieren!
      Die Wolle ist mit Säurefarben gefärbt, ausnahmsweise mal nicht mit Pflanzen..
      Liebe Grüße
      Gabi

      Löschen
  2. Die Wolle vom Merinolangwollschaf aus Thüringen sieht im Rohwollzustand von der Farbe etwas cremiger aus. Sie enthält viel Fett, das habe ich allerdings durch entsprechendes Waschen (sehr heißes Wasser im Wäschenetz) herausbekommen. Die Wolle ist auch garantiert mulesingfrei und wunderbar weich. Ich habe die Flocken mit säurefarben und pflanzenfarben gefärbt, das ging prima.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja, hast Du vielleicht eine Bezugsadresse für die Wolle? Ich würde sie dann gerne auch einmal testen und die Adresse hier veröffentlichen.

    Übrigens habe ich die Wolle ebenfalls extrem heiß
    gewaschen- das mache ich immer so: Sehr heißes Wasser auf die Wolle, Waschmittel dazu, und stehen lassen, bis alles erkaltet ist, dann mehrfach spülen.
    Bei allen anderen Wollsorten reichte das auch völlig aus, aber bei diesen sehr feinen Wollen
    wollte das Fett einfach nicht weichen...
    Mit besten Grüßen
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      ich habe leider deine E-Mail Adresse nicht gefunden. Sende dir gerne mehr Infos.

      LG Anja

      Löschen
  4. Dankeschön für die Bezugsadressen und Tips. Die Wolle aus Frankreich sieht kardiert und gefärbt superschön aus. Die Grüntöne finde ich auch sehr schön. Ich habe hier auch immer noch meine Wolle im Netz hängen, sie ist auch so verschmutzt und total fettig. Ich wußte allerdings auch nicht, dass man sie so heiß waschen darf.
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Birgit, doch ja, das Wasser bei der Wollwäsche darf sehr heiß sein, nur sollte die Wolle dann möglichst nicht bewegt werden, sondern einfach nur im heißen Wasser mit dem Waschmittel stehen, bis sie erkaltet ist.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Ganz klasse Ergebnisse, vom französischen Merino.
    Ich hatte letztens auch gewaschen,( Suffolk Lamm aus der Nachbarschaft, möglicherweise eher eine Spinnfaser, werde es ausprobieren).Man soll ja das Wasser nach der Wäsche nicht so sehr auskühlen lassen, weil sich dann das Fett wieder fest setzt, eher dann lauwarm spülen.
    LG Angela

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann mir vorstellen, daß das mit dem Entfetten dann besser geht-hm!
    Im nächsten Durchgang probiere ich das!

    AntwortenLöschen